Fasnachtsfeuer leuchten in der Nacht / Badische Zeitung 02.03.2020

EFRINGEN-KIRCHEN-WINTERSWEILER / Von Hans-Ulrich Fiedler

Trotz wenig einladenden Wetters am Samstagabend lassen sich viele Besucher nicht abhalten.

Badische Zeitung Fasnachtsfeuer 2020

 

“Schibii, Schiboo, wem soll die Schibe go?” Am Wochenende loderten wieder in fast allen Ortsteilen der Gemeinde Efringen-Kirchen die Fasnachtsfeuer und der Spruch der Scheiben-Schläger war allenthalben zu hören. Mit dem symbolischen Verbrennen endet die Fasnacht endgültig und der Winter wird ausgetrieben. Zu den Traditionsveranstaltungen laden in den meisten Ortschaften die Feuerwehren ein, in Mappach unterstützt vom Gesangverein. In Efringen sind die Wellenbuben des Schützenvereins die Veranstalter und in Istein sind wie eh und je die Fasnachtsfiir-Buebe für das Aufschichten des Holzstoßes auf dem Klotzen zuständig.

Bereits seit Anfang des Jahres wurden Weihnachtsbäume eingesammelt, Baum- und Strauchschnitt sowie unbehandeltes Holz konnten angeliefert werden und wurden zu Holzstößen aufgeschichtet, die jede Woche größer wurden und schließlich viele Meter hoch waren.

Wie in den meisten Ortschaften begann die Veranstaltung auch in Wintersweiler am Samstag mit einem Fackelzug. Bei Einbruch der Dunkelheit war Treffpunkt auf dem Dorfplatz. Obwohl es immer wieder stürmte und regnete, waren doch einige Kinder mit ihren Eltern erschienen. Es wurden kostenlos Fackeln an alle Kinder ausgegeben, dann zog man gemeinsam zum Fasnachtsfeuerplatz auf dem Katzenberg. Das große Feuer wurde wegen des Windes und der Windrichtung noch nicht entzündet. Das Feuer von Welmlingen leuchtete jedoch herüber.

Die Feuerwehr sorgte mit Gulaschsuppe, Bauernwürsten und Wienerle für die Bewirtung der zahlreichen Zuschauer, darunter viele Kinder und Jugendliche. Untrennbar mit dem Fasnachtsfeuer verbunden ist der Brauch des Scheibenschlagens, der im Markgräflerland immer noch weit verbreitet ist. Dabei wird eine Holzscheibe, meist aus Buchenholz, auf einen Stock gesteckt, im Feuer zum Glühen gebracht und dann mit viel Schwung über eine Rampe, den Scheibenbock, ins Tal geschossen. Übung, Erfahrung und etwas Glück gehören dazu, dass die Scheibe nicht nur wenige Meter von der Rampe entfernt zu Boden geht, sondern in einem weiten Bogen in den Nachthimmel schwirrt. Auch viele Vorschulkinder übten sich, mit tatkräftiger Unterstützung ihrer Eltern, in dieser Kunst. Einige Jugendliche und Erwachsene zeigten wahre Meisterschüsse.

 

Beitragsbild von Privat

Fasnachtsfeuer 2020, Beitragsbild von Privat

Erst spät am Abend wurde dann auch in Wintersweiler das große Fasnachtsfeuer entzündet und leuchtete weit in die Nacht. Die Unentwegten feierten sogar noch weiter, nachdem nur noch ein Gluthaufen übrig war.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusatz von der freiwiligen Feuerwehr Wintersweiler (Bilder Privat):

Im laufe des abends wurde ebenfalls der Scheibenkönig ermittelt. Es winkten ein paar tolle Präsente auch für die jüngeren Teilnehmer..

 

 

 

Schreibe einen Kommentar