Die Maischänke wird aufgegeben / Badische Zeitung 16.01.2017

Die Wintersweiler Feuerwehr möchte das frühere Schopffest wieder aufleben lassen.

Lückenlosen Probenbesuch konnten Martin Obermeier, Jonas Schneider, Reiner Walter, Kevin Braun, Andreas Rösch, Detlef Hofmann, Michael Lang, Rainer Gempp und Kommandant Florian Kammerer aufweisen. Foto: Mück

GV_20170115_132461625-p-590_450

 

 

 

 

 

 

WINTERSWEILER (rmü). Auf zahlreiche Einsätze, den Ausflug nach München, aber auch die verregnete Maischänke bickte Kommandant Florian Kammerer bei der Hauptversammlung die Feuerwehrabteilung Wintersweiler zurück. Da die Umsatzzahlen bei der Maischänke am Katzenberg in den letzten Jahren, nicht zuletzt wegen des schlechten Wetters, zurückgegangen seien, so Kammerer, habe man im Feuerwehrausschuss beschlossen, diese Veranstaltung aufzugeben. Stattdessen wolle man in Wintersweiler in diesem Jahr ein neues Fest ins Leben rufen, das ehemalige Schopffest des Gesangvereines an Fronleichnam solle dazu von der Feuerwehr ausgerichtet werden.

Die Fasnachtscligge “Nachtschwänzler” und die Mitglieder des Jugendraumes werden dabei den Mittwochabend vor Fronleichnam gestalten und die Bewirtung übernehmen, die Feuerwehr wird dann am Donnerstag das Fest organisieren. Kommandant Kammerer freute sich über zwei Neuzugänge in den Reihen der Aktiven, und begrüßte die Wehranwärter Oliver Dießlin und Gabor Rogofski.

Detaillierte Angaben über die Aktivitäten der Wehr in 2016 konnte man dem Bericht von Schriftführer Andreas Rösch entnehmen. Die Wehrleute hatten das Fasnachtsfeuer, einen Erste-Hilfe-Kurs, die Schrottsammlung und die Maischänke veranstaltet und halfen beim Jubiläum der Jugendfeuerwehr, nahm an einem Helferessen teil, das die Hochwassergeschädigten ausrichteten, unternahmen eine Begehung im Katzenbergtunnel und besuchten die Reblandeckübung der Jugendwehr auf dem Gütlinhof in Wintersweiler.

Rechner Rainer Gempp erläuterte die Zahlen der Kameradschaftskasse, die von Ralf Gütlin und Christoph Kammerer geprüft worden war. Grüße und Dankesworte überbrachte Gesamtkommandant Werner Schmid, der den Einsatz der Truppe bei einem Autounfall im Mai lobte: Die Wehrmänner hätten damals per Muskelkraft den verunglückten Pkw angehoben, um die eingeklemmte Person befreien zu können, so Schmid. Weitere Grußworte hörte man von Ortsvorsteher Hansjörg Obermeier, der noch einmal auf die Unwettereinsätze zu sprechen kam, und auch der Obmann der Altersmannschaft, Felix Kammerer, überbrachte Grüße von seiner Mannschaft.

Einsätze: acht, dazu gehörten fünf Hochwassereinsätze im Frühjahr, ein umgestürzter Baum, ein Autounfall und eine Ölspur, die zu beseitigen war.

Übungen: acht Gesamtübungen, 15 Gruppenübungen, zwei Atemschutzübungen, zwei Schulungsabende, eine Großübungen in Eiken, die Gemeinschaftsübung der Engetalwehren und die Abschlussübung

Mannschaftsstand: 26 Aktiven, zwei Mitglieder in der Jugendfeuerwehr und 20 Mitglieder der Altersmannschaft

Termine: Am 11. Februar findet der Aktionstag des offenen Gerätehauses des Landkreises statt, an dem sich auch die Abteilung Wintersweiler beteiligt.

Kontakt: Florian Kammerer, 07628 /89421655 florian.kammerer@ffw.efringen-kirchen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.